Ängste & Co.

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute über die Wirkung ätherischer Öle bei Ängsten schreiben.
In unserem Leben begleiten uns alle mehr oder weniger starke Angstgefühle. Dies beginnt im Kindesalter mit der Angst z.B. vor Hunden, der Angst vorm Hinfallen, der Angst vorm Alleinsein usw. und geht bis zu unserem Lebensende mit der Angst vor dem Sterben.

Für diese alltäglichen “ängstlichen” Gefühle können ätherische Öle hilfreiche Begleiter sein. Wie schon oft beschrieben gehen Düfte direkt ins limbische System, welches auch als Duftgedächtnis beschrieben wird. Dort werden bestimmte Botenstoffe wie z.B. Serotonin, Encephalin, Adrenalin usw. ausgeschüttet, welche direkten Einfluss auf unsere Emotionen haben.
Auch die “normalen” Angstgefühle jedes Menschen können bestimmte Symptome, vor dem mit der Angst besetzten Ereigniss, auslösen:

  • Herzrasen
  • Muskelverspannungen
  • Schlafstörungen
  • Unruhe
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • der  Situation aus dem Weg gehen – davonlaufen

Nicht selten führen diese Gefühle zu großem Stress bei den Betroffenen.

Ängste bei Kindern können mit dem Einsatz ätherischer Öle in der Duftlampe, im Bad, im Massageöl oder als Parfum in einem kleinen Roll on sehr hilfreich sein:

  • Mandarine rot (Citrus reticulata) – beruhigend
  • Melisse (Melissa officinalis) – beruhigend, angstlösend
  • Neroli (Citrus aurantium) – auch als Notfallöl (aromatische Rescue Tropfen) bekannt
  • Benzoe (Styrax benzoe) – einhüllend, vermittelt Geborgenheit
  • Tonka (Dipteryx odorata) – s.Benzoe
  • Vanille (Vanilla planifolia) – s. Benzoe
  • Lavendel (Lavandula angustifolia/vera) – beruhigend, schlaffördernd
  • Kamille römisch (Anthemis nobilis) – beruhigend
  • Zeder (Cedrus atlantica) – stärkend, mutmachend
  • Bergamotteminze (Mentha citrata) – ausgleichend auf das ZNS

Hierzu sollte sich das Kind zwei der genannten Öle aussuchen, welche es am liebsten mag.

Mutöl für Kinder (z.B. bei Schulwechsel, bei Trennungsängsten usw.)
50 ml Johanniskrautöl (im Sommer ein anderes Basisöl verwenden)
2 Tropfen Zeder
4 Tropfen Mandarine rot
2 Tropfen Vanille
2 Tropfen Neroli

Nun noch ein paar Beispiele alltäglicher Ängste:

Prüfungsangst
Meist beginnt diese Form der Angst Tage, manchmal sogar Wochen vor dem eigentlichen Prüfungstermin. Es kommt zu Schlafstörungen, Konzentrationsproblemen beim Lernen, Durchfällen uvm.
Hier haben sich folgende ätherische Öle bewährt:

  • Lavendel (Lavandula angustifolia/vera) – beruhigend, ausgleichend, schlaffördernd
  • Melisse (Melissa officinalis) – angstlösend, beruhigend
  • Zeder (Cedrus atlantica) – stärkend, mutmachend
  • Basilikum (Ocimum basilicum) ct. Linalool – angstlösend, blutdrucksenkend, ausgleichend auf das ZNS
  • Kamille römisch (Anthemis nobilis) – beruhigend
  • Neroli (Citrus aurantium) – blutdrucksenkend, nervenberuhigend
  • Petit Grain (Citrus aurantium ssp. aurantium) – nervenberuhigend, stressregulierend
  • Bergamotte (Citrus aurantium ssp. bergamia) – beruhigend, antidepressiv, ausgleichend auf die Psyche
  • Weihrauch (Boswellia sacra) – beruhigend
  • Majoran (Origanum majorana) – wirkt stark auf den Parasympathikus (dieser ist zuständig für Ruhe, Ausgeglichenheit usw.), blutdrucksenkend
  • Zypresse (Cupressus sempervirens) – zentrierend, neurotonisch
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ct. Cineol – konzentrationsfördernd, neurotonisch

Duftlampe “Konzentration”
5 Tropfen Zitrone
2 Tropfen Rosmarin cineol
2 Tropfen Lavandin super

Körperöl 
50 Johanniskrautöl
3 Tr. Zeder
3 Tr. Lavendel fein
2 Tr. Zypresse
4 Tr. Bergamotte

Riechfläschchen zur Prüfung
4 Tr. Neroli
2 Tr. Kamille römisch
4 Tr. Bergamotte
2 Tr. Petit Grain
1 Tr. Zypresse
2 Tr. Melisse

Flugangst
Hier können alle oben genannten Öle zum Einsatz kommen, zusätzlich bei Übelkeit kann noch Zitrone (Citrus limonum), Pfefferminze (Mentha piperita) und Ingwer (Zingiber officinalis) dazu gemischt werden.

Riechfläschchen bei Flugangst
4 Tr. Neroli
3 Tr. Zeder
3 Tr. Bergamotte
2 Tr. Lavendel fein
2 Tr. Petit Grain
4 Tr. Zitrone 
1 Tr. Pfefferminze 


Ängste entstehen auch vor Operationen, hier hat man sogar festgestellt, dass es sogar Sinn macht, das Bett des Patienten, in dem er vor der OP lag, neu zu beziehen, bevor er nach der Operation wieder in dieses gelegt wird. Der Schweiß nimmt durch die Angst einen anderen Geruch an und dieser  (Angstschweiß) könnte sich negativ auf die Psyche und den Heilungsverlauf auswirken. 
Vor der Operation kann man den Patienten Ölläppchen zum riechen anbieten mit Lavendel fein oder Kamille römisch.

Zum Thema “Angst kann man riechen”  wurde eine Studie mit Studenten an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf gemacht. Wenn ihr auf dieser Seite den Suchbegriff Angst und riechen eingebt, könnt ihr den vollständigen Artikel als PDF downloaden.


 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.