MediAkkupress oder wie ein Senfkorn mich überraschte…



Bei der Aromapflegewoche im März hatte ich sehr starke Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, Marita Hoyer vom Familienhafen in Hamburg bot mir Ihre Hilfe an. Sie bat mich um ein Senfkorn, wie man es zum Einkochen von Gurken braucht, dann testete sie mit einer Kulispitze einige Punkte an meinem Haaransatz aus und klebte mir dort das Senfkorn mit einem Pflaster auf die Stirn. Es war kaum zu Glauben, aber ca. 10 Minuten später waren die Schmerzen nahe zu wie weg geblasen, ich war begeistert. Marita verriet mir, wo sie diese Methode erlernt hat und ich habe es nun geschafft Frau Dorothee Wellens-Mücher in mein Seminarhaus einzuladen um allen Interessierten Pflegekräften diese tolle Methode näher zu bringen.



Senfkorn auf meiner Stirn



„Begleitende Hände“ Akupressur in der Arbeit mit alten, schwerstkranken und sterbenden Menschen

Mitfühlende Berührung war in der Menschheitsgeschichte sicherlich der erste Ansatz, um unterstützend und beruhigend auf Menschen einzuwirken.
Unter Akupressur verstehen wir Techniken, die mit Fingerdruck Einfluss auf das Qi, die
Lebenskraft des Menschen, nehmen. Sie hat ihren Ursprung in der fernöstlichen Medizin.

Methode
MediAkkupress medizinische Akupressur und Qi Gong ist eine Methode, die die gleichen Punkte wie die Akupunktur verwendet, aber statt der Nadelbehandlung die menschliche Berührung zu deren Stimulation einsetzt. Dabei spielt die Qualität der Berührung eine besondere Rolle. Die Punkte werden mit einem sehr leichten Druck gehalten, ohne Schmerzen zu verursachen. Dies geschieht auch mit der Absicht, dem Patienten ein Gefühl von Gehaltensein und Geborgenheit zu vermitteln. Da der Druck stetig ist und seine Stärke gleich bleibend, entsteht eine Qualität von Präsenz und Unterstützung.
Die Punktauswahl in MediAkkupress wird auf dem Hintergrund der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) getroffen, in der es Beschreibungen der Wirkweisen der einzelnen Punkte gibt.
Auf dieser Grundlage sind kurze Sequenzen von Punktkombinationen zu unterschiedlichen Indikationen zusammengestellt worden, die sich in jahrelanger Praxis bewährt haben. Sie sind leicht in unterschiedliche Betreuungs- und Pflegesituationen integrierbar und lassen sich auch von Angehörigen erlernen.

Indikationen:
  • Allgemeine Anspannung und Schmerz
  • Angst und Unruhe: Allgemein, bei Demenzerkrankten, im Sterbeprozess  
  • Medikamentös bedingte Übelkeit(u.a. auch bei Chemotherapie, Antibiotika, Opiate)
  • Übelkeit unklarer Genese
  • Erschwerte Atmung
  • Verschleimung
  • Obstipation und Durchfall
  • Ödeme
  • Spastik und Kontrakturen

Einsatzbereiche:
Krankenhäuser, Alten- und Pflegeeinrichtungen, Ambulante Dienste, Betreuung Demenzerkrankter, Palliativstationen, Hospize.

Zielgruppe: Alten und KrankenpflegerInnen, BetreuungsassistentInnen ehrenamtliche HospizhelferInnen

Referentin: Dorothee Wellens-Mücher, Altenpflegerin, Heilpraktikerin, studiert seit 1980 Akupressur und Qi Gong und unterrichtet Menschen aus medizinischen Fachberufen seit 1985 in Akupressur, unter anderem in Palliativ Care Kursen. Sie begründete MediAkkupress und stellte diese Methode auf unterschiedlichen Pflege- und Palliativkongressen vor. Buchveröffentlichung 2006 „MediAkkupress Einführung“, Mitautorin von „Palliativkompetenz und Hospizkultur entwickeln“ 2008 sowie „Umgang mit Demenz“ 2009 Behr´s Verlag

Termin: 04. – 05. Juli 2012, ViVere-Seminarhaus, 55767 Schwollen

Anfragen, Anmeldung und Info´s unter info@vivere-aromapflege.de 
oder 06787-97 18 38

Tags:, , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren