Ich glaub ich steh im (Duft-) Wald

Auf meiner Reise nach Erfurt musste ich sonderliches riechen, soviel Duft überall, egal wo man sich bewegte. In dieser Anhäufung habe ich es noch nie erlebt! Auf der Hinreise belohnten wir uns mit dem Duft von Thüringer Bratwürsten und natürlich deren Geschmack und hätte ich gewusst was danach auf mich zukommt, so hätte ich sicherlich den tollen natürlichen Duft der gebratenen Würste noch mehr genossen! 20160526 142531   Nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt haben und mit dem Aufzug in der zweiten Etage angekommen sind, erwartetete uns ein penetranter Geruch der uns über den ganzen Flur bis zu unserem Zimmer begleitete. Dagegen fanden wir den Duft in unserem Zimmer, dort roch es dann eher muffig und wenig gelüftet, als sehr angenehm. Wir waren froh, dass diese Flurbeduftung nicht in unser Zimmer vorgedrungen war und dies, wie sich in den nächsten Tagen herausstellte wohl auch nicht möglich ist….. Am nächsten Tag, beim aufmerksamen Weg zum Aufzug entdeckten wir zumindest zwei dieser „Duftübeltäter“, eine große elektrische Duftsäule und ein kleiner Stecker, der über die Steckdose künstliche Gerüche in einer unglaublich hohen Konzentration freigibt. Beide Geräte haben wir aus der Steckdose entfernt und die Fenster geöffnet, in der Hoffnung, dass der Geruch sich nach draußen verflüchtigen kann. Aber siehe da, es gibt in diesem Hotel wohl sehr aufmerksame Mitarbeiter, die beide Geräte wieder zum duften brachten 🙁 In der Straßenbahn hatte ich das Gefühl endlich richtig aufatmen zu können und schätzte doch tatsächlich die natürlichen Ausdünstungen der vielen Menschen………mir war noch nie so bewusst, wie „gut“ Menschen doch eigentlich duften 😉 Auf den Krämerbrücken hatten wir dann aber tolle „Duft- und Geschmackserlebnisse“ in einer kleinen Eisdiele mit wundervollen Eissorten, wie Erdeer-Tonka, Lavendeleis und vielen anderen leckeren Sorten, auch der Gewürzeladen duftete bis auf die Straße hinaus. Beim Schlendern über den Wochenmarkt dann die vielen Kräuter, auch aus der Welt der ätherischen Öle, welche von mir liebevoll gestreichelt wurden. 20160527 175606 Kopie 20160527 174827 Kopie   20160527 101545 Kopie     An den nächsten beiden Tagen ist mir zudem aufgefallen, dass ungewöhnlich viele Geschäfte mit ihren „UN-wiederstehlichen“ Düften wohl Kundschaft zum kaufen animieren möchten – ganz heftig war der Geruch auf einer Toilette in einem indischen Restaurant, noch nie hätte ich mich über typischen Toilettenduft so sehr gefreut wie an diesem Abend! Der Duft war wirklich „klebrig“ in der Nase, was es fast unmöglich machte die herrlichen Gewürze und Geschmacknuancen des leckeren Essens noch wahrzunehmen. Beim Abendessen am anderen Abend wurde ich bei meinem Rindersteak mit einem für mich eher ungewöhnlichen und gewöhnungsbedürftigen Geruch bzw. Aroma bekannt gemacht – Rauch! Ein Steak, wie wir auf Nachfrage erfahren haben, was in einem elektischen Grill mit Wasserdampf gegart wird. Das Raucharoma schien dann aber künstlich hinzugefügt zu werden. Mein Fazit: „Das brauche ich nicht noch einmal!“   20160527 193858 Kopie   Aber der Höhepunkt dieser unfreiwilligen Duftreise kam erst noch! Am Abreisetag schlenderten wir nochmal durch unser Lieblingskaufhaus und trafen in der Herrenabteilung den netten Verkäufer vom letzten Jahr wieder. Dieser präsentierte uns die Jeans des Jahres, eine Hose an die beim Kauf die Initialen des Käufers angbracht werden und das Highlight dieser Hose – sie duftet!!!! Dieser Duft soll bis zu 30 Waschgängen erhalten bleiben!!! Mir stockter der Atem nicht nur wegen der wirklich aufdringlichen (nicht mal nach Mann) duftenden Hose, sondern auch bei dem Gedanken, welche Chemikalien dies überhaupt möglich machen?!   20160528 120042 Kopie Der Verkäufer erzählte uns wie beliebt dieses Produkt ist und der Absatz riesengroß. Wer mich kennt, kann sich sicherlich denken, dass ich sofort in der Tasche nach einer Visitenkarte griff, sie ihm überreichte und ihm voller Inbrunst erklären musste, was Menschen sich womöglich mit solch einem Stück Stoff antun könnten. Er bekam von mir ein Mini-Basisseminar und ich bemerkte wie er zunehmend interessierter, aber auch ruhiger wurde. Plötzlich sagte er:“Wie soll ich diese Jeans nun noch ruhigen Gewissens verkaufen?“  Diese Frage konnte ich ihm leider nicht beantworten…. Mein Mann und ich haben dieses Wochenende dann mit dem wunderbaren Duft und Genuss Thüringer Rostbratwürste beschlossen.
 

Tags:, , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren